• 25.01.15
    GERARD WAY
    Konzert

    GERARD WAY

Event Infos:

Gerard Way ist im vergangenen Jahrzehnt als Frontmann der intensiv emotionalen Band My Chemical Romance zu einer Lichtgestalt der internationalen Rockszene aufgestiegen. Von den vier zwischen 2002 und 2010 erschienenen Alben konnten rund 4,5 Millionen Einheiten verkauft werden. Mit auffälligem und androgynen Darstellungen spielendem Äußeren sowie einem hochemotionalen Ansatz an ihr Songwriting generierten My Chemical Romance eine treue Fanbasis, die sich unter dem Namen „The Black Parade“ einen großen Gemeinschaftssinn verlieh. Sein erstes Soloalbum nach der Bandauflösung, „Hesitant Alien“, erschien Ende September und weist neben den bekannten Zutaten aus Alternative Rock, Post-Punk und Emocore eine überraschende Hinwendung zum klassischen Britpop auf. Mit diesem Album wird Gerard Way die kommenden Monate auf Tournee verbringen, die ihn am 25. und 27. Januar für Konzerte in Köln und Berlin auch nach Deutschland führt.

Gerard Way verfolgt zwei kreative Leidenschaften: Das Zeichnen von Comics und seinen Ausdruck als aufregender, mit vielen verschiedenen Genres spielender Musiker. Der am 9. April 1977 in New Jersey geborene Sohn eines Schotten und einer Italienerin richtete sein Augenmerk zunächst auf die Musik. Nachdem seine ersten Bands – die bekannteste darunter Raygun Jones – jedoch nie von großer Dauer waren, konzentrierte er sich auf das Zeichnen von Comics. 1999 machte er seinen Bachelor of Fine Arts an der New Yorker School of Visual Arts und arbeitete an zahlreichen Comicserien in Buch- und TV-Serien-Form. Bis heute zeichnet er regelmäßig und schloss erst 2008 seine sechs Folgen umfassende Comic-Serie „The Umbrella Academy“ ab.

Der 11. September 2001 veränderte seinen Blick auf den künstlerischen Output. Damals arbeitete er unweit vom World Trade Center und bekam die tragischen Geschehnisse aus nächster Nähe mit. Er hatte das dringende Bedürfnis, seinen Eindrücken und Meinungen einen unmittelbaren Ausdruck zu verleihen – und wandte sich deshalb erneut der Musik zu. Gemeinsam mit seinem Bruder Mikey und einigen Freunden gründete er My Chemical Romance, die mit ihrer Mischung aus Alternative Rock, Post-Punk, Emocore und Pop-Punk eine vollkommen eigene Nische besetzten. In den folgenden Jahren stiegen My Chemical Romance zu einer der führenden Bands im internationalen Alternative-Sektor auf. Insbesondere die beiden letzten Alben „The Black Parade“ (2006) und „Danger Days: The True Lives Of The Fabulous Killjoys“ (2010) avancierten zu Welthits, stiegen in den USA, England, Deutschland und vielen weiteren Nationen in die Top 20 der Charts ein. Zahlreiche Singles wurden ebenfalls ein Erfolg, allen voran der Song „Welcome To The Black Parade“, von dem allein weit mehr als eine Million Einheiten abgesetzt werden konnten.

Im März 2013 gab Gerard Way das Ende von My Chemical Romance bekannt. Seither arbeitete er an seinem Solodebüt „Hesitant Alien“, das unlängst weltweit erschien und in den USA bereits Platz 11 der Billboard Charts erreichte. Darauf besinnt sich Way zurück auf seine frühesten Einflüsse wie den Glam Rock der 70er, den Post-Punk der 80er und den Shoegazer-Britpop der frühen 90er. „Es ist mir ein Anliegen, die amerikanischen Rockhörer stärker für die Einzigartigkeit und emotionale Tiefe des Britpop zu sensibilisieren.“ Produziert wurde das Album von Doug McKean, der bereits bei einigen Studiosessions von My Chemical Romance hinter den Reglern saß. Damit hat sich Gerard Way als Künstler in seinen späten Dreißigern ein weiteres Mal neu erfunden.